Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

AVIDA 2015 01

112 AVIDA | Frühjahr 2015 als Designer und creative Director diesem neuen, anspruchsvollen Metier zu stellen. Der 43-jährige entwickelte bei seiner beruflichen neuorientierung das Konzept der ipop art. Mit dieser interior pop art will er den Menschen Kunst näher bringen und diese  für  jedermann  zugänglich  machen.  Sein künstlerisches Schaffen zeichnet sich für ein ästhe- tisches zuhause aus, das praktikabel ist und den eigenen Wohnraum verschönern soll. Die bewusste abkehr und reaktion auf die intel- lektuelle, abstrakte Kunst, die sich ausdrücklich dem Trivialen zuwendet und eng mit der Werbung verknüpft  ist,  zeichnete  bereits  in  den  1950er jahren  die  Strömung  des  pop  art  aus.  Manuel Stepan, der die Sprache der Werbung uneinge- schränkt beherrscht und erfolgreich für Marken wie Eskimo, vöslauer, nespresso oder Media Markt tätig war, wendete sich aus diesem Grund der pop art  zu  und  interpretiert  diese  Strömung  neu. Was ist Kunst und wozu dient sie? Stellt man diese Frage 1.000 Menschen, bekommt man wohl 1.000 verschiedene antworten. Der neue Shootingstar der  österreichischen  pop  art  Szene,  Künstler Manuel  Stepan,  gibt  Einblick  in  seine  kreative Tätigkeit sowie antworten auf diese Fragen. Erst 2012 hat sich Manuel Stepan dazu entschlos- sen, selbst in die freischaffende Kunst zu treten und sich nach fast 20 jahren in der Werbebranche Fotos: ingo pertramer, atelier Manuel W. Stepan Kunst darf gefallen Eine Neuinterpretation der Pop Art von Manuel W. Stepan

Seitenübersicht